Internationale Grüne Woche 2023

Auf der Internationalen Grünen Woche 2023 präsentiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in der Halle 23a verschiedene Themeninseln, von zukunftsfester Tierhaltung über Artenvielfalt bis zu nachhaltiger Ernährung.

An der Themeninsel zu zukunftsfester Tierhaltung werden Ansätze für mehr Tierwohl in der landwirtschaftlichen Tierhaltung präsentiert – vom Stall über den Transport bis zur Schlachtung. Es wird gezeigt, was Tierwohl bei Schweinen ausmacht und wie man es messen kann. Mit VR-Brillen können die Besucherinnen und Besucher virtuell einen Kuhstall erleben und digitale Assistenzsysteme in der Rinderhaltung kennenlernen. Wer möchte, kann zudem an einem Modell bei der Geburt eines Kälbchens dabei sein.

Rückblick auf den Dialog: Bürger fragen - Landwirte antworten

Zahlreiche Landwirtinnen und Landwirte ärgern sich darüber, welches Bild viele Verbraucherinnen und Verbraucher von der Landwirtschaft und der Tierhaltung haben. Sie möchten gerne dazu beitragen, Vorurteile in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger auszuräumen.

Darum zeigen viele auf ihren Höfen, wie sie ihre Tiere versorgen und wie sie mit ihnen umgehen. Interessierte können vor Ort auch viel über das Verhalten der Tiere lernen. Mit Einblicken in die landwirtschaftlichen Betriebe können Landwirte auch darauf aufmerksam machen, dass Milch, Butter, Fleisch, Wurst und andere Erzeugnisse nicht von alleine ins Supermarktregal gelangen. Gleichzeitig können die Besucherinnen und Besucher hautnah erleben, dass landwirtschaftliche Betriebe heute modernste High-Tech-Unternehmen sind.

Dialoge zu Themen in der Schweinehaltung

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin im Jahr 2020 beantworteten Landwirtinnen und Landwirte die Fragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Im Rahmen des Bühnenprogramms in der Halle 23a gaben Landwirtinnen und Landwirte Einblicke in ihre Arbeit und beantworteten Fragen aus dem Publikum.

Gesellschaft und Landwirtschaft haben sich zunehmend voneinander entfernt. Mit steigendem Wohlstand hat in der Gesellschaft ein Wertewandel stattgefunden: Tierschutz ist als Staatsziel in das Grundgesetz aufgenommen worden. Und von der Landwirtschaft werden neben hoher Qualität zu erschwinglichen Preisen auch tierwohlgerechte und umweltfreundliche Produktionsprozesse erwartet.

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) veranstaltete diese Dialoge - wie auch bereits in den vorherigen beiden Jahren - auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, um Verbraucherinnen und Verbrauchern Gelegenheit zu geben, sich über aktuelle Veränderungen in der Nutztierhaltung direkt bei Landwirtinnen und Landwirten zu informieren und dadurch den Dialog zu fördern.

Im Jahr 2020 war der Schwerpunkt die Schweinehaltung. Die Dialoge sollten dazu dienen, anhand einzelner landwirtschaftlicher Betriebe beispielhaft zu zeigen und zu erklären, wie heutzutage Schweinehaltung funktioniert und welchen aktuellen Veränderungen sich die Schweinehalter gegenübersehen.

Dialoge mit den Landwirten

Christoph Selhorst aus Ascheberg

> Lesen Sie mehr zum Hof Selhorst

> Lesen Sie Details zum Bühnenauftritt

Dr. Albrecht Brandes aus Bad Münder am Deister

> Film zum Thema Maßnahmen bei Schwanzbeißen (Link zu YouTube)

Ralf Remmert aus Neudorf

> Lesen Sie mehr zum Prignitzer Landschwein

> Lesen Sie Details zur Live-Schaltung in den Betrieb

Gabriele Mörixmann aus Melle

> Lesen Sie mehr zum Aktivstall für Schweine

> Film über den Aktivstall für Schweine (Link zu YouTube)

Jan-Hendrik Hohls aus Bergen

> Lesen Sie mehr zum Betrieb

> Lesen Sie Details zum Bühnenauftritt

Rückblick: Dialoge 2020