Anzahl ökologisch erzeugter Eier an der Gesamtzahl ist gestiegen

Die ökologische Erzeugung von Eiern hat auch 2021 an Bedeutung gewonnen. Verglichen mit 2020 stieg die Produktion um 10,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Eier. Auch der Anteil ökologisch erzeugter Eier an der Gesamtzahl ist damit gestiegen, etwa jedes achte Ei kam aus ökologischer Haltung. Diese Steigerung setzt den Trend der vergangenen Jahre fort.

Bodenhaltung, Freilandhaltung, Kleingruppenhaltung

61,5 Prozent aller Legehennen leben in Bodenhaltung, damit blieb die Bodenhaltung wie in den vorangegangenen Jahren auch 2021 die dominierende Haltungsform. Der Bestand an Legehennen in Bodenhaltung stieg gegenüber 2020 leicht um 0,7 Prozent und betrug im Jahresdurchschnitt 26,6 Millionen Tiere.

In der Freilandhaltung waren die Eierproduktion und der Legehennenbestand hingegen rückläufig. Die Zahl der Legehennen in Freilandhaltung ging im Jahresdurchschnitt um 3,6 Prozent auf 8,5 Millionen Tiere zurück. Eine mögliche Erklärung dafür ist die Vogelgrippe, die 2021 insbesondere in Norddeutschland wieder aufgetreten ist. In den von der Krankheit betroffenen Regionen durften die Tiere vorübergehend nicht mehr im Freiland gehalten werden.

Die Haltungsform der Legehennen in Kleingruppen und sogenannten ausgestalteten Käfigen weiterhin rückläufig. Der Grund ist, dass sie nur noch für bestehende Betriebe bis Ende 2025 gestattet ist. Es sind noch 5 Prozent der Legehennen, die in der sogenannten Kleingruppenhaltung in Gruppen von bis zu etwa 65 Tieren leben.

238 Eier pro Person

Der Eierverbrauch pro Kopf in Deutschland ging 2021 erstmalig wieder etwas zurück, und zwar um vier Eier im Vergleich zum Jahr 2020. In diese Statistik fließen auch Eier in verarbeiteten Erzeugnissen. Die Zahlen beziehen sich auf vorläufige Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).

Mögliche Gründe für den Rückgang könnten sein, dass Verbraucherinnen und Verbrauchern 2021 wieder etwas weniger selbst gebacken und gekocht haben. Auch könnte der Anstieg veganer Produkte diese Entwicklung beeinflusst haben.

Der Eierbedarf der deutschen Bevölkerung kann zu 73 Prozent aus der heimischen Landwirtschaft gedeckt werden. Dies nennt man Selbstversorgungsgrad, dieser ist um rund zwei Prozentpunkte auf diesen Wert von 73 Prozent gestiegen.

Die Legeleistung einer Henne betrug im Jahr 2021 durchschnittlich etwa knapp 294 Eier.

Weitere Informationen

Geflügelhaltung

Hühnerleben und Verbesserungen in der Haltung

Presseinformation der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Presseinformation des Statistischen Bundesamtes

mehrere Hennen im Freiland
Die Zahl der Legehennen in Freilandhaltung ging im Jahresdurchschnitt 2021 um 3,6 Prozent zurück. Eine mögliche Erklärung dafür ist die Vogelgrippe, die 2021 insbesondere in Norddeutschland wieder aufgetreten ist.