Corona: Welche Rolle spielen Nutz- und Haustiere?

Nach aktuellem Stand der Wissenschaft kann das Coronavirus nicht von Haustieren auf Menschen oder umgekehrt von Menschen auf Haustiere übertragen werden. Nach den vorliegenden Stellungnahmen des European Centre for Disease Control (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) gibt es keine Hinweise auf Infektionen von Haus- und Nutztieren mit SARS-CoV-2. Allerdings fehlen derzeit noch tiefergehende wissenschaftliche Untersuchungen. Am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) wurden daher erste Experimente zur Empfänglichkeit von Nutztierspezies wie Schwein und Huhn begonnen.

Link zum Film "Können Haustiere das neue Corona-Virus übertragen?" auf dem BZL-YouTube-Kanal

Für die klassischen Haustiere wie Hund und Katze werden zunächst keine weiteren zwingenden Maßnahmen wie die Absonderung, Trennung oder Quarantäne empfohlen. Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von klinischen Symptomen eine Beprobung und Testung der Tiere auf eine SARS-CoV-2 Infektion durchgeführt werden, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen. In diesem Fall sollte sich das zuständige Gesundheitsamt mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen.

Es ist immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt, etwa, Hände gründlich mit Seife zu waschen.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Friedrich-Loeffler-Institut, hat die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema zusammengestellt.

Haustiere und SARS-CoV-2

Zur Frage "Können sich Haustiere wie Katzen und Hunde bei infizierten Personen anstecken?" gibt das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) folgende Antwort:

Bisher gibt es keinen wissenschaftlich belegbaren Hinweis auf eine epidemiologisch relevante Infektion von Haustieren durch infizierte Personen. Das Geschehen entwickelt sich allerdings dynamisch und wird vom FLI intensiv beobachtet.
Bei einem Hund im Haushalt eines mit SARS-CoV infizierten Menschen in Hong Kong wurden mit hochempfindlichen Nachweismethoden geringe Mengen von genetischem Material des Erregers in Abstrichproben aus Nase und Mundhöhle nachgewiesen. Es ist aber unklar, ob es sich um eine aktive Infektion oder eine passive Verunreinigung durch die Virusmengen in der Umgebung handelt. Der Hund zeigt keine Krankheitssymptome und wird in einer Quarantänestation weiter untersucht.

Nutztiere und SARS-CoV-2

Zu den Nutztieren wird die folgende Frage behandelt: "Können sich Schweine, Hühner und andere bei uns übliche Nutztiere / lebensmittelliefernde Tiere mit SARS-CoV-2 infizieren und es weiterverbreiten?"

Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich Nutztiere mit SARS-CoV-2 infizieren können. Daher ist auch eine Untersuchung von Schlachttieren auf SARS-CoV-2 zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. Das Friedrich-Loeffler-Institut hat Studien zur Empfänglichkeit von Tieren gegenüber SARS-CoV-2 begonnen, mit ersten belastbaren Ergebnissen ist nicht vor Ende April zu rechnen. Diese Tierversuche sind wichtig, um eine mögliche Gefährdung für Mensch und Tier abschätzen zu können und zu testen, ob sie sich zum Virusreservoir entwickeln könnten.

Weitere Fragen werden beantwortet

Fragen wie die Übertragbarkeit auf den Menschen oder zur Quarantäne der Haustiere kommen bei den Besitzern auf, einige werden beantwortet:

  • Können Katzen und Hunde SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen?
  • Wie soll mit Haustieren von in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen umgegangen werden?
  • Gibt es andere Coronaviren bei Haus- und Nutztieren?
  • Woher kommt SARS-CoV-2?

Weitere Informationen und die Antworten auf die Fragen finden Sie unter folgendem Internet-Link:

Friedrich-Loeffler-Institut: Fragen und Antworten "Welche Rolle spielen Haus- und Nutztiere?"

Können Haustiere das neue Corona-Virus übertragen? Die wichtigsten Informationen lesen Sie im Beitrag und sehen Sie im Film auf dem BZL-YouTube-Kanal
Hund an der Haustür
In der Corona-Krise stellen sich viele Hundebesitzer die Frage, ob ihr Hund abgesondert werden muss, Quelle: bernardbobo - stock.adobe.com