Zum Thema Wertschätzung: Fleischkonsum ist eine Frage der Haltung

Die Corona-Pandemie hat ein nie dagewesenes Interesse an Lebensmitteln und ihrer Produktion geweckt. Ist die Versorgung in Deutschland sicher? Unter welchen Bedingungen werden Obst und Gemüse angebaut und geerntet? Und wie sieht die Tierhaltung aus? Antworten bietet eine Gemeinschaftsaktion der Bio-Höfe des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau mit einer Reihe von Videos unter dem Titel #OekoHofEinblicke.

Die Folge 11 kommt vom Hof Eiwels aus Hessen. Zum Betrieb von Betriebsleiter Stefan Itter gehören eine Herde Fleischrinder, die ganzjährig auf der Weide grasen, außerdem ungefähr 200 Legehennen, rund 60 Schweine verschiedener Kreuzungsrassen sowie eine Gruppe Bunte Bentheimer Schweine in Freilandhaltung. In seinen Schweinen sieht er nicht in erster Linie das fertige Fleischprodukt. Stattdessen zeigt er mit seiner ökologischen und tierartgerechten Wirtschaftsweise Verbraucherinnen und Verbrauchern vor allem eins: Fleischkonsum ist eine Frage der Haltung.

Stefan Itter setzt sich mit der Frage auseinander, wie Angebot und Nachfrage im Ökolandbau zusammenhängen. Wie schafft es ein vielseitiger, aber auch kleinteiliger landwirtschaftlicher Betrieb, ökonomisch erfolgreich zu wirtschaften? Seine Lösung lautet "Wertschätzung schafft Wertschöpfung". Wie er diese Wertschätzung erzielt, erklärt der Landwirt in einem Video.

Sehen Sie selbst:

Zum Film auf YouTube: #OekoHofEinblicke – 11. Folge: Wertschätzung schafft Wertschöpfung

Weitere Informationen

#OekoHofEinblicke – 1. Folge: Bruderhähne: Bruderhahn als Alternative zum Kükentöten

Mit einem Klick zum Vergrößern des Bildes
Bunte Bentheimer Schweine in Freilandhaltung, Copyright: Stefan Itter